Abwechslungsreiches Spazieren durch Siegendorf. Rund um Siegendorf entdeckt man Besonderheiten der Natur.

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 12. Februar 2021 (03:33)

Auch wenn der Lockdown vorbei ist, so bietet sich ein Spaziergang in der Natur rund um Siegendorf an, vor allem wenn man sich viel Zeit nehmen will, um die Region besser kennen zu lernen. Ein Rundgang von etwa zwei Stunden führt von den Hügelgräbern aus der Spätbronze zur Pußta, einem alten Vierkanthof.

Dabei kann man auch etwas über die Geschichte dieser Region lernen: Die Siegendorfer Hügelgräber etwa zeugen von unseren Vorfahren. Die Hügelgräber findet man etwa 2,5 Kilometer außerhalb der Gemeinde. Man erreicht sie über einen Güterweg, der bei der Ortsausfahrt in Richtung St. Margarethen rechts hinaufführt.

Ausblick. Nach einem Teilstück im Wald öffnet sich der Weg und man erhält einen beeindruckenden Blick auf die weite Ebene der Region.
Janisch

Im dortigen Schuschenwald liegen die Hügelgräber linker Hand entlang dem Güterweg auf einer Lichtung. Die Gräber stammen aus der Spätbronzezeit, sie wurden also rund 1.000 vor Christus angelegt. Unter den Fundstücken in den Gräbern wurden auch ein Bronzeschwert, eine Lanzenspitze sowie eine bronzene Gewandnadel und ein Rasiermesser gefunden. Folgt man dem Weg durch den Wald, so kommt man auch ins Naturschutzgebiet.

Auch die Pußta spiegelt Geschichte der Region

Hält man sich rechts, in Richtung Pußta, so kommt man zu einem Rastplatz. Hier steht der rund 200 Jahre alte „südliche Zürgelbaum“. Diese Gattung ist eher in südlichen und tropischen Gegenden zu finden. Da er hier nur selten vorkommt, wurde er von der Bezirkshauptmannschaft unter Naturschutz gestellt. Aus seinen Ästen wurden etwa Flöten, Spazier- und Peitschenstöcke gefertigt.

Orientierung. Bei den Hügelgräbern gibt ein Plan Auskunft darüber, wie der weitere Weg verläuft.
Janisch

Dreht man sich um, hat man einen beeindruckenden Blick über die weite Ebene und gleichzeitig auf sanfte Hügel.

Der Radweg Koglweg führt weiter zum Vierkanthof. Dieser wird nicht mehr bewirtschaftet, bietet aber für Veranstaltungen, wenn sie wieder durchgeführt werden können, Platz. Auch hier spürt man die Geschichte der Region.