HAK Eisenstadt feierte ihren 60er. Mit einem Festakt, bei dem auch der wechselvollen, von vielen Umzügen geprägten Schulgeschichte gedacht wurde.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Oktober 2017 (05:58)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit einem Festakt, bei dem auch der allererste Maturajahrgang anwesend war, beging die BHAK Eisenstadt ihr 60-Jahr-Jubiläum. Bereits seit 1924 besteht die Handelsschule Eisenstadt, im Jahr 1957 wurde die „Städtische Handelsakademie“ gegründet und war zunächst in der Eisenstädter Volksschule untergebracht.

„In den 1980ern wurde noch Stenografie unterrichtet“

1965 zog die Schule an den Schubertplatz, und auch in der Haydn gasse waren Klassen untergebracht, bevor 1978 der Grundstein für den Neubau des Bundesschulzentrums am Bad-Kissingen-Platz gelegt wurde.

„In den 1980ern wurde noch Stenografie unterrichtet – das können sich unsere Schüler heute gar nicht mehr vorstellen“, so Direktorin Johanna Dorner-Resch, die seit 1980 als Lehrerin an der BHAK tätig ist und auch 1981 den Umzug ins neue Schulzentrum, das sich die BHAK mit der HTL teilt, miterlebte: Damals wurde erstmals auch EDV unterrichtet.

2015 begannen nach jahrelangem Ringen für 47,6 Millionen Euro Sanierung und Umbau des Bundesschulzentrums, und die BHAK zog ein Schuljahr lang in 220 Container. Seit dem vergangenen Schuljahr sind Schüler und Lehrer zurück im runderneuerten Schulgebäude, für das die Arbeiten demnächst abgeschlossen werden.

Heute verfügt die Schule, die unter anderem über 360 PC-Arbeitsplätze sowie über Laptop-Klassen, ein Betriebswirtschaftliches Zentrum für die zertifizierten Übungsfirmen sowie ein Multimediazentrum. Auch beim Festakt wurde hervorgehoben: „Die Schule hat vor allem in Sachen digitalisiertes Lernen eine Vorreiterrolle und ist bereits in der Zukunft angekommen.“