Jungflorianis kämpften in Leithaprodersdorf

Siegreich waren die Jungflorianis aus Neckenmarkt, Burg/Hannersdorf/Woppendorf, Weiden und Klingenbach/Oslip.

Doris Fischer
Doris Fischer Erstellt am 09. Juli 2019 | 14:16
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Bereits im Vorfeld zu dem 44. Landesfeuerwehrjugendleistungsbewerb in den Kategorien Bronze und Silber ging das Jugendlager inklusive der Lagerolympiade über die Bühne.

Das Veranstalterteam rund um Landesreferent Christian Doczekal ließen sich eine vielfalt an Angeboten für die Jugendlichen einfallen, um das Lagerleben kurzweilig zu gestalten.

820 Jugendliche nahmen daran teil. Beim Landesbewerb starteten insgesamt 163 Gruppen und cirka 1.300 Jungflorianis, inklusive Gastgruppen aus Ungarn und Kroatien. „Die Organisation war top“, war vonseiten der teilnehmenden Feuerwehren zu hören.

Die Jungflorianis gaben im Wettkampf alles. Eine Gruppe, die aus neun Bewerbsteilnehmern, diese können aus bis zu drei verschiedenen Feuerwehren stammen, musste zwei Disziplinen bewältigen.

In der Disziplin „Hindernisbahn“ müssen die Bewerbsteilnehmer Hindernisse bewältigen und dabei eine Löschleitung verlegen sowie einen Löschangriff mittels Kübelspritze durchführen.

Zusätzlich war die richtige Zuordnung von Gerätschaften und Knotenkunde gefragt. In der zweiten Disziplin, dem 400 Meter-Staffellauf, musste ein Strahlrohr von Teilnehmer zu Teilnehmer weitergegeben werden.

Siegreich in Bronze mit Wertung war Weiden am See (Neusiedl), in Bronze ohne Wertung die Feuerwehrgruppe Girm/Haschendorf/Unterpetersdorf 2 (Oberwart), in Silber mit Wertung Weiden am See (Neusiedl) und Silber ohne Wertung Schützen/Schattendorf 3.