Eisenstadt: Grün fischt bei Rot. Die Grünen sind derzeit mit drei Mandaten vertreten. Nun präsentierten sie die Kandidatin, die das vierte holen soll.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. Juni 2017 (03:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neu. Edith Madlberger-Schmidt (r.) mit Yasmin Dragschitz.
BVZ, Grüne

Die Grünen Eisenstadt präsentieren ihren „vierten Listenplatz“: Nach Yasmin Dragschitz, Anja Haider-Wallner und Peter Ötvös wird mit Edith Madlberger-Schmidt nun ein ehemaliges SPÖ-Mitglied das Team komplettieren.

Die 55-jährige Juristin ist durch ihre Familiengeschichte sozialdemokratisch geprägt. Politische Themen wurden seit ihrer Kindheit schon am Frühstückstisch diskutiert. Edith Madlberger-Schmidt engagiert sich auch ehrenamtlich für soziale Anliegen und für die Schaffung von Chancengleichheit für Mädchen und Frauen, heißt es dazu in einer Aussendung.

Edith Madlberger-Schmidt ist aus der SPÖ ausgetreten: „Ich bin ein politischer Mensch und war nach meinem Austritt aus der SPÖ auf der Suche nach einer neuen politischen Heimat. Sozial und demokratisch, ökologisch und tolerant – das sind die Werte, die die Grünen für mich vertreten.“

Madlberger-Schmidts Zugang zur Gemeindepolitik ist vor allem eine solidarische Stadtentwicklung: „Den meisten von uns geht es gut, und trotzdem brauchen wir noch mehr Solidarität und soziale Gerechtigkeit für diejenigen, denen es nicht so gut geht. Das ist ein Thema, das auch Eisenstadt betrifft.“

Klubobfrau Yasmin Dragschitz und Madlberger-Schmidt über das Ziel bei der Gemeinderatswahl: „Unser Ziel ist es, das vierte Mandat zu erringen und die absolute Mehrheit der ÖVP zu brechen.“