Tierquäler tötete Schaf. Ein bislang unbekannter Täter tötete auf einer Weide in Kleinhöflein ein Schaf, trennte Kopf und Schwanz ab und nahm es mit.

Von Doris Fischer und Markus Wagentristl. Erstellt am 23. September 2020 (18:30)
Aufpassen. Ein Tierquäler dürfte in Kleinhöflein unterwegs sein.
Symbolbild: Shutterstock/Peter Haselroida

Der Vorfall auf einer Weide in Kleinhöflein, nahe dem Kattersteingebiet in Richtung Weingärten und Wald, gleicht der Anfangsszene eines Horrorfilms: Ein junges Schaf wurde von einem bislang unbekannten Täter getötet.

„Der Vorfall dürfte sich ersten Ermittlungen nach in der Nacht von Freitag auf Samstag der Vorwoche ereignet haben“, bestätigt Eisenstadts Stadtpolizeikommandant und gebürtiger Kleinhöfleiner, Günter Hauer, den Vorfall. Es war ein grauslicher Fund, der da gemacht wurde. Ein drei Monate altes Zackelschaf wurde nicht nur getötet, sondern es wurden ihm Kopf und Schwanz abgetrennt und mitgenommen. Den Kadaver ließ der Täter auf der Weide zurück. „Es ist der erste derartige Fall in Kleinhöflein“, versichert der Stadtpolizeikommandant, der sich das Vorgehen nicht vorstellen kann. Die Ermittlungen laufen. Derzeit gibt es keine Hinweise auf den oder die Täter.

Winzerfamilie warnt andere Tierbesitzer

Die Winzerfamilie, denen das Tier gehörte, warnt nun gegenüber der BVZ die anderen Tierbesitzer im Ort: „Passt auf eure Tiere auf, da läuft anscheinend ein Verrückter herum“, können die Winzer, die anonym bleiben wollen, es immer noch nicht fassen. Die Familie ersucht alle, die sachdienliche Hinweise haben, sich bitte bei der Polizei zu melden.