Eisenstadt , Kleinhöflein

Erstellt am 12. Januar 2017, 05:19

von BVZ Redaktion

Grüner Nachwuchs Flora Petrik macht Karriere. Die Kleinhöfleinerin Flora Petrik ist Bundessprecherin der Jungen Grünen und will Gratis-Öffis und Abschaffung des Bettelverbots.

Engagiert. Flora Petrik, Bundessprecherin der Jungen Grünen. Foto: Junge Grüne  |  Junge Grüne

Die Kleinhöfleinerin Flora Petrik wurde beim Bundeskongress der Jungen Grünen zur Bundessprecherin gewählt. Einblick in die Politik hat die 22-jährige Studentin bereits in ihrem Elternhaus gewonnen – immerhin ist ihre Mutter Regina Petrik, Landessprecherin der Grünen Burgenland und sitzt auch im Landtag: „In meiner Familie wurde das Diskutieren und Austauschen über Politik immer großgeschrieben. Genauso war immer klar, dass sich in unserer Welt etwas ändern muss: Es kann nicht sein, dass eine Million Menschen in Österreich von Armut bedroht sind, dass wir in einem Bildungssystem zur Schule gehen, das uns eigentlich kaputt macht.“

2011 hat Flora Petrik die Jungen Grünen Burgenland mitgegründet: „Damals hatte ich genug davon, einfach zuzusehen, wie unsere Gesellschaft Schritt für Schritt nach rechts rückt, wie Frauen immer noch benachteiligt werden. Ich wollte mich für eine bessere Gesellschaft engagieren – und das nicht alleine.“ Seit 2015 ist sie Landessprecherin der Jungen Grünen Wien.

Als Bundessprecherin will sich Flora Petrik für die Gratisnutzung öffentlicher Verkehrsmittel einsetzen sowie für die Legalisierung von Cannabis: „Die Kriminalisierung von Cannabis verbaut jungen Menschen die Zukunft.“ In Eisenstadt fordert sie die Abschaffung des Bettelverbots: „Wir müssen uns damit auseinandersetzen, wie wir Armut bekämpfen können und nicht arme Menschen aus dem öffentlichen Raum vertreiben.“ Für die Gemeinderatswahl kündigt Petrik ein Engagement der Jungen Grünen an: „Wir wollen die Innenstadt beleben, fordern gemütliche Freiräume und Grünflächen statt teuren Gastgärten und gratis Wlan in der Stadt“, so Petrik.