Die bizarre Bilanz der drei Runden. Martin Wallentich über die ersten Spieltage der 1. Klasse Nord.

Von Martin Wallentich. Erstellt am 05. September 2018 (02:02)

Als eine der unberechenbarsten Spielklassen der Region präsentiert sich die 1. Klasse Nord auch in der noch jungen Saison von ihrer spannendsten Seite: Nach drei bestrittenen Spieltagen reichen Steinbrunn sechs Punkte zur vorübergehenden Tabellenführung. Bereits elf Mannschaften konnten schon einen Sieg erringen, jedoch waren nur zwei Mannschaften auch zweimal erfolgreich.

Hinter den ersten Zahlenspielen der Saison steckt dabei nichts anderes als ein Indiz für ein erneut knappes Rennen um Aufstieg und Klassenerhalt. Vorab oftmals in die Favoritenrolle gedrängte Teams zeigten zuletzt die ein oder andere Schwäche: Mönchhof feiert nach drei Runden den ersten Sieg, Tadten fühlte sich indes nach einer 3:0-Führung zu sicher und kassierte noch drei Gegentore. Halbturn unterlag Aufsteiger Neufeld und auch Tabellenführer Steinbrunn fixierte den Auswärtserfolg gegen Weiden erst in den Schlussminuten endgültig.

Sämtliche Punkteverluste schenken Mannschaften aus der zweiten Reihe die Möglichkeit, sich vorne festzusetzen und, möglicherweise wie Pamhagen im Vorjahr, durch konstante Leistungen dauerhaft im Bereich der Aufstiegsplätze zu bleiben. Denn wie Tadten-Coach Rene Hoffmann treffend erklärte: Vorne werden wohl jene Mannschaften stehen, die die wenigsten Fehler machen.