Bravo, Baustopp!

Neben Baustopp und Fassaden-Prämie fehlt ein Abriss-Stopp.

Erstellt am 16. Dezember 2021 | 03:02
Lesezeit: 1 Min

Der Eisenstädter Baustopp fand überparteiliche Zustimmung weit über die Gemeindegrenzen hinaus. Auch Hornstein und Jois führten einen ein, in Steinbrunn wurde für diesen kampagnisiert. Kritisiert wurde er oft in Eisenstadt, da er unbeliebte Bauprojekte, wie die Riesensiedlung beim Rosental oder den Teilabriss des fast 300 Jahre alten Esterházy Meierhofs, nicht verhindern konnte. Jetzt zeigt er erstmals Zähne: Dem beschaulichen Einfamilienhaus-Gebiet am Hartlsteig bleibt ein Großbau mit rund 20 Wohneinheiten erspart. Dass der Baustopp bis 2023 verlängert wurde, ist ein gutes Zeichen für alle, denen das Wachstum zuviel geworden ist.

Ein nächstes Ärgernis für das Stadtbild ist, dass viele Fassaden historisch wichtiger Häuser bröckeln. Ihre Sanierung wird nun mit bis zu 10.000 Euro bezuschusst. Fehlt nur mehr ein Abriss-Stopp für ebendiese Häuser.