Der Charme der Schachtel

Wieso unsere pannonische Baukultur schützenswert ist.

Erstellt am 25. November 2021 | 01:48

Die typische pannonische Bauweise hatte lange ein Image-Problem. Die kleinen Bauernhäuschen symbolisierten für viele die Armut, die wir im Burgenland mit harter Arbeit auf den Feldern oder Wiener Baustellen hinter uns lassen konnten. Es wurde aufgestockt, das Dach platt gemacht, Bankerl durch Carports ersetzt. Das Image hat sich aber gewandelt. Für austauschbaren Schachtelhäuser, die von Ostdeutschland bis China gleich ausschauen, setzt sich niemand ins Auto.

Die Menschen besuchen unser kleines Land (und lassen ihr Geld hier), weil ihnen eben genau der pannonische Stil so gut gefällt. Die „setz di her, samma mehr“-Mentalität verkörpert eben ein Streckhof besser als ein Carport. Wer unsere alten Häuser einreißt (vor allem 300 Jahre alte im Herzen der Stadt) gewinnt nur auf den ersten Blick etwas. In Folge verlieren wir aber alle ein Stück Identität und touristische Wertschöpfung. Und das ist teuer.