Hoffentlich bleibt einmal keinmal

Die Sonntagsöffnung ist keine Dauerlösung.

Erstellt am 23. Dezember 2021 | 02:58
Lesezeit: 1 Min

Hinter der langjährigen Forderung nach einer Sonntagsöffnungszeit steht ein Denkfehler: Nur, weil die Geschäfte einen Tag länger offen haben, haben die Menschen nicht ein Siebentel mehr Geld im Beutel.

Das hat man auch diesen Sonntag in Eisenstadt gesehen: Die Sonne schien, die FuZo war gut gefüllt, viel kann man in Pandemiezeiten ja sonst nicht machen. Aber: Mit dem üppigen Samstagsgeschäft lässt sich das kaum vergleichen.

Ja, die Wirtschaftstreibenden stehen mit dem Rücken zur Wand, der Staat muss alles tun, um sie zu unterstützen.

Aber, nein, grundsätzlich kann die Sonntagsöffnung keine Antwort auf die neuen ökonomischen Herausforderungen sein. Die Konkurrenz durch Amazon und Co bekämpft der heimische Handel nicht, indem er seine Angestellten einen Tag länger von seinen Kindern fern- und von Freunden, Freizeit und Kirche abhält.