83 Mal um die Welt für uns alle. Über die Bedeutung der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Roten Kreuzes.

Von Nina Sorger. Erstellt am 20. März 2019 (04:03)

83 Mal rund um die Erde – so viele Kilometer legten die freiwilligen Helfer des Roten Kreuzes im Burgenland 2018 zurück. 106.277 ehrenamtliche Dienststunden leistete allein der Rettungsdienst. Diese Zahlen muten utopisch an, und dennoch sind sie die Summe dessen, was die Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes an 365 Tagen rund um die Uhr leisten.

Sie sind bei Unfällen zur Stelle, um die Opfer zu versorgen, übernehmen Krankentransporte und Hauskrankenpflege und entlasten somit Angehörige, und sie helfen im Rahmen des neuen ärztlichen Visitendienstes gemeinsam mit praktischen Ärzten – in insgesamt 1.404 Einsätzen.

Und wie die Bezeichnung „ehrenamtlich“ schon sagt: Sie bekommen kein Gehalt dafür, dass sie in langen Schichten für die Allgemeinheit arbeiten und quasi rund um die Uhr parat sind, wenn Not am Mann ist.

Dafür gebührt ihnen – ebenso wie allen anderen Rettungsdiensten und Blaulichtorganisationen – Respekt und Unterstützung, denn jeder von uns kann einmal in eine Situation kommen, in der er einen freiwilligen Helfer braucht.