Abschied fällt immer schwer

Erstellt am 23. November 2016 | 06:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Werner Müllner über Pfarrer Langs Abschied.

In St. Margarethen wird oft geweint. Seit Jahren wird im Steinbruch Oper gespielt, und wer die Inhalte kennt… kaum ein Stück, in dem es ein Happy End gibt oder alle Rollen mit dem Leben davonkommen.

Auch in der Kirche wird oft geweint. Mal aus Rührung wenn sich zwei Liebende das Ja-Wort geben, oder ein Baby in der Kirche willkommen geheißen wird. Oft auch aus Trauer, wenn es heißt, von jemanden Abschied zu nehmen. Um letzteres ging es am vergangenen Wochenende, als St. Margarethens Pfarrer Georg Lang von seiner Pfarrgemeinde Abschied nehmen musste.

Lang wird künftig die Pfarren Horitschon und Unterpetersdorf-Haschendorf leiten. Vonseiten der St. Margarethener gab es im Vorfeld Widerstände gegen Langs Versetzung und es ist auch kein Geheimnis, dass der Pfarrer selbst auch gerne geblieben wäre.

Zurück zum Anfang. Bei der Abschiedsfeier von Pfarrer Lang blieb kein Auge trocken. Doch jedes Ende ist auch ein Anfang. Am Sonntag kommt der neue Pfarrer und der fängt genauso an wie Lang vor 18 Jahren – mit neuen Ideen und Vorschlägen zum Wohle der Gemeinde.