Alles wird und bleibt gut. Werner Müllner über die Belebung der Eisenstädter Innenstadt.

Von Nina Sorger. Erstellt am 22. November 2017 (04:11)

Diese Nachricht hat die Stadtväter im Rathaus wohl jubeln lassen: Die Tausendsassa-Unternehmer Sabine und Robert Müntz haben sich einen Ruck gegeben und nehmen sich des seit ein paar Jahren leer stehenden Bawag-Gebäudes am oberen Ende der Fußgängerzone an. Die Apotheke soll wachsen, ein paar Überraschungen, die sie nicht verraten wollen, haben die Unternehmer auch noch parat.

Der obere Teil der Fußgängerzone liegt in einem Dornröschenschlaf. Hartlauer, die Apotheke und noch ein paar weitere Unternehmer lassen den Straßenteil nicht sterben.

Seit Jahren suchen Politiker und Innenstadt-Unternehmer nach einer Lösung, die vielen Touristen die das Schloss Esterházy besuchen, in die Innenstadt zu bekommen.

Zig Tourismusstudien besagen, dass Menschen nur dorthin gerne gehen, „wo‘s was zum Schauen gibt“. Leere Geschäfte mit von Plakaten zugeklebten Auslagen locken niemanden ins Stadtzentrum. Ein bisschen wird man nun noch warten müssen, dann gibt’s auch am oberen Ende der Fußgängerzone weitere neue Geschäfte. Alles wird und bleibt gut.