Auch ohne Thiem sehr sehenswert. Über das Spitzenfeld bei den Tennis-Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 17. Mai 2020 (01:13)

Zum zwölften Mal in Folge gibt es Spitzentennis im Sport-Hotel-Kurz in Oberpullendorf zu sehen. Die Staatsmeisterschaften können, dank eines aufwändig ausgearbeiteten Verhaltenspakets des Österreichischen Tennisverbands (ÖTV) für seine Turnierspieler, von 29. Juni bis 5. Juli stattfinden. Und bei allen Nachteilen, die die Corona-Zeiten für die Tennisgemeinde mit sich bringt, ist es gerade den „nicht normalen“ Zeiten geschuldet, dass sich höchstwahrscheinlich so viele ÖTV-Top-Spieler in Oberpullendorf einfinden werden, wie noch nie zuvor in der Geschichte der nationalen Titelkämpfe.

Einer wird (aus heutiger Sicht) dennoch fehlen. Die Nummer drei der Welt, Dominic Thiem, dürfte auf einen Start verzichten, obwohl Indizien dafür gesprochen hätten. Einerseits das fehlende Betätigungsfeld, da die ATP-Tour zumindest bis 13. Juli ruht, andererseits die Freundschaft zu Jugendfreund Rudolf Kurz, dem Sohn von BTV-Präsident und Organisator Günter Kurz.

Weil die restliche rot-weiß-rote Elite das Angebot und die Möglichkeit für ein richtig gutes Event auf nationaler Ebene aber gerne in Anspruch nimmt, wird man wohl auch ohne Dominator Thiem so früh wie noch nie im Turnier mit Spitzentennis verwöhnt – aufgrund der Restriktionen allerdings nur via TV oder Livestream und nicht vor Ort am Court. Das ist die logische Kehrseite der Medaille.