Bekenntnis zur Polizei im Ort. Nina Sorger über den geplanten Polizeiposten in St. Margarethen.

Von Nina Sorger. Erstellt am 18. April 2018 (05:14)

Bereits seit Jahren bemüht man sich in St. Margarethen um den Bau einer neuen Polizeiinspektion. Der derzeitige Posten im ehemaligen Zollhaus entspricht weder der Barrierefreiheit, noch modernen Arbeitsplatzbedingungen. Viele Ideen, angefangen von einem Umbau des bestehenden Postens, wurden geboren und wieder verworfen. Nun wurde ein Neubau fixiert: Die Verträge zwischen der Polizei, der OSG, die das Gebäude baut, und der Gemeinde, die das Grundstück zur Verfügung stellt, sind unterschrieben. In der Bevölkerung gibt es durchaus kritische Stimmen, die einen Weggang der Polizei von der Ödenburgerstraße skeptisch sehen: Die Beamten seien dann nicht mehr direkt an der Grenzstraße, und mögliche Einbrecher, Räuber und Schnellfahrer hätten endgültig freie Bahn. Allerdings sollten sie auch bedenken: Dieser Neubau ist ein klares Bekenntnis zum Verbleib der Polizei im Ort und gegen eine Auflassung des Postens, wie sie in anderen grenznahen Gemeinden vorgenommen wurde. Die Beamten werden direkt im Ort sein und vor allem auch weiter im Ort bleiben und für Sicherheit sorgen.