Ein Abenteuer mit Perspektiven. Über Franz Ziniel, der jetzt den SC Kittsee in der 2. Liga Nord coacht.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 10. April 2019 (03:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Franz Ziniel ist wieder als Trainer im Geschäft – der SC Kittsee gab mit dem Betteln nicht auf und zog mit dem routinierten Trainerfuchs einen dicken Fisch an Land. Ziniel ist in dieser Saison bereits der vierte (!) Mann auf der Betreuerbank des Aufsteigers. Stefan Horny scheiterte ebenso wie zuletzt Peter Lackner, Interimstrainer Markus Roth wollte nicht zwingend an vorderster Front stehen.

Ein sportliches Abenteuer? Immerhin gilt es, acht (!) Legionäre bei Laune zu halten. Ziniel selbst muss noch gut in Erinnerung haben, welche Probleme er mit den slowakiscghen Launen beim FC Andau im Herbst 2017 hatte. Bis dahin hatte sich „Zif“ einen Namen im Entwickeln von jungen Eigenbauspielern (Halbturn, Parndorf und Illmitz) gemacht.

Die Perspektive? In Kittsee will man in der Zukunft etwas anders denken. Kickern aus der Umgebung soll es schmackhaft gemacht werden, beim Klub anzubeißen. In weiterer Folge soll auch der Unterbau breiter aufgestellt werden.

Um dieses Projekt schrittweise zu verwirklichen, hat man mit dem Neo-Coach die ideale Person verpflichtet.

Und wenn Ehrgeiz, Ehrlichkeit und Handschlagqualität auch nur halbwegs belohnt werden, darf Ziniel wohl bald süße Früchte seiner Arbeit ernten.