Eine Maifeier wie „damals“

Erstellt am 05. Mai 2022 | 05:59
Lesezeit: 2 Min
In Feier-Momenten merkt man erst, was uns die Pandemie genommen hat.

Es war ein Wochenende „wie damals“. Damals, als die Pandemie-Maßnahmen noch nicht das soziale Leben verunmöglicht hatten. In Zagersdorf ließ sich die Musik auch vom ströhmenden Regen nicht vertreiben, in Trausdorf wurde die wunderschöne wie große Pfarrscheune restlos gefüllt.

In Klingenbach und Oslip herrschte ein Hauch von „Don Camillo und Peppone“, als SPÖ und ÖVP quasi gegeneinander Maibäume stellten. In Loretto wurde der heimlich umgeschnittene Maibaum sogar in der Predigt erwähnt. Der Landeshauptstadt bescherte Wochenende einen „neuen-alten“ Heuriger und eine Beach Bar. Insgesamt also ein Wochenende, wie es im Burgenland eben immer schon war: Man saß zusammen, lachte, trank (mitunter zuviel) und hatte einfach Freude am Leben. In solchen Momenten merkt man so richtig, was die sozialen Folgen der Corona-Lockdowns waren.