Einig: Eisenstadt ist schöne Stadt. Werner Müllner über Gemeinsamkeiten im Wahlkampf.

Von Nina Sorger. Erstellt am 06. September 2017 (05:40)

So, das ist geschafft. Die meisten der Parteien, die bei der Gemeinderatswahl in Eisenstadt antreten, haben ihre Kandidaten für den Gemeinderat und ihre Bürgermeisterkandidaten präsentiert.

Es kursieren auch schon Wahlprogramme. Das ist jenes Papier, das bei Hausbesuchen und Straßenaktionen zu Kugelschreibern, Feuerzeugen und Luftballons dazugegeben wird und meist im nächsten Mülleimer landet.

Wer dennoch ins Programm geschaut hat und sich sehr bemüht und gut zwischen den Zeilen liest, der merkt, dass sich die Parteien zumindest darin einig sind, dass es in Eisenstadt „doch nicht so schlecht ist“.

Die ÖVP findet es toll, was und wie alles in den vergangenen fünf Jahren passiert ist, die anderen Parteien versprechen es „anders“ und/oder „besser“ zu machen. Auf jeden Fall ist es schön, in den Wahlprospekten zu lesen, dass Eisenstadt eine tolle Stadt mit viel Potenzial ist.

Wer sie noch schöner, noch lebenswerter und was sonst noch alles in den Programmen versprochen wird, machen darf, wird am 1. Oktober von 10.851 Eisenstädtern entschieden.