Eisenstadt hat drei Lieblinge. Werner Müllner über den Erfolg der Stadtbusse.

Von Nina Sorger. Erstellt am 08. März 2017 (05:34)

Anfang der Woche wurden in Eisenstadt Neuheiten zum eben erst installierten Stadtbus präsentiert.

Nein, er wird nicht eingestellt. Nein, es gibt keinen Finanzskandal dahinter, und nein, er hat auch keine Kinder an der Haltestelle stehen lassen.

Ganz im Gegenteil: Der Stadtbus ist ein Erfolgsprojekt, wie man es sich in einer Stadt wie Eisenstadt nur wünschen kann. Auf Initiative vieler wurde lange geplant und getüftelt und Anfang Dezember wurden die drei Linien präsentiert.

„Wer soll damit fahren? Die Eisenstädter sind zu bequem!“ Auch der Autor dieser Zeilen war einer der Zweifler. Ein Wahlkampfgag, ein Projekt, das halt gemacht werden muss, damit die Rufe danach verstummen.

Ab April wird der Bus nicht mehr fünf, sondern sechs Tage pro Woche unterwegs sein. Eine neue Haltestelle wird kommen und die eine oder andere Fahrtroute adaptiert, um den Menschen noch mehr Freude mit den drei Linien Georg, Martin und Vitus zu machen. Und ja, Eisenstadts Politiker dürfen sich selbst auf die Schultern klopfen: Gut gelungen und weiterhin gute Fahrt.