Es ist eure Stadt, redet mit!. Über den Baustopp.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 17. September 2020 (03:45)

Die BVZ warnte seit langer Zeit: Die Stadt droht aus den Nähten zu platzen, immer mehr liebgewonnene Orte werden mit wenig liebenswerten Siedlungen verbaut. Die Stadt lenkt nun ein und tut das einzig Richtige: dem Bauwahnsinn den Riegel vorzuschieben – zu mindest einmal für zwei Jahre, dann soll ein detailliertes Entwicklungskonzept fertig sein.

Das freut viele Eisenstädter, man musste ja schon bei jedem Auftauchen eines Baggers das Schlimmste erahnen. Die Kirchäcker, das alte Lagerhaus, das Café Paradiso, die Wiese vor dem Rosental, die Weingärten der Mandelallee – für die kommt das spät, hier wird gebaut. Vielerorts ist das bedauerlich, nur an wenigen Orten ein Glücksfall.

Das aber jetzt schon Erfreulichste am Stadtentwicklungsplan ist: Er soll unter möglichst breiter Einbeziehung der Eisentädterinnen und Eisenstädter stattfinden.

Die BVZ will bei dieser modernen wie demokratischen Vorgehensweise mitmachen: Sie können uns (leserbriefe@bvz.at) schreiben, wie Sie sich Eisenstadt im Jahr 2030 vorstellen, die BVZ druckt Ihre Meinung gerne ab – so gehen wir auch auf Nummer sicher, dass Ihre Meinung auch wirklich gehört wird.