Gemeinsam sind die Kleinen groß. Über die „leithanische“ Gemeinde- Kooperation.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 21. Januar 2021 (05:02)

Die ganze Welt steht in der globalen Pandemie vor einer Zerreißprobe – und so auch das Burgenland. Als ob es nicht schon genug Streit um die Corona-Maßnahmen gäbe, kommen auch noch die Commerzialbank-Sorgen dazu.

Da tut es gut, wenn man gerade auf der kleinsten politischen Ebene Größe zeigt und aufeinander zugeht, wie beim „Leithalandbus“ (siehe Seite 21). Hornstein und Neufeld sind im Bezirk zwar groß, im Großraum aber kleine Player – gemeinsam jedoch, da sind sie stark. Und das ist eine Stärke, die kein parteipolitisches Mascherl hat. Es ist auch eine Stärke, die Wimpassing, Steinbrunn und das kleine (aber Heurigen-starke!) Leithaprodersdorf mit-stärken.

Man kann nur hoffen, dass das Projekt zustandekommt (Corona-bedingt wackelt die Finanzierung) und als Beispiel Schule macht. Und wer weiß, vielleicht lassen sich ja auch die großen Infrastruktur-Fragen nicht immer nur auf der großen, sondern auf der kleinen Gemeindeebene lösen? Der Bus könnte ja als Ausbaustufe über Loretto und Stotzing nach Eisenstadt und von dort über Großhöflein und Müllendorf (Bahnhof!) eine Runde fahren.