Großbaustelle Feuerwehr

Werner Müllner über den Umbau der Feuerwehr-Zentrale.

Nina Sorger
Nina Sorger Erstellt am 22. Februar 2017 | 06:04
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Idee gibt’s schon lange, die Pläne liegen am Tisch, die Tatsachen sind bekannt: Die Bausubstanz bei der Landesfeuerwehrzentrale in Eisenstadt ist in die Jahre gekommen.
Errichtet wurde das Feuerwehrkommando vor 53 Jahren.

Die Aufgaben der Feuerwehr waren damals andere, die technischen Einrichtungen entsprachen nicht den heutigen Standards, Wärmedämmung und alternative Stromquellen waren damals quasi unbekannt.„Die Strom- und Gaskosten bei uns sind enorm. Es gibt ja auch eine Vorgabe des Landes, öffentliche Gebäude wirtschaftlicher zu machen“, führt Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl als einen der Gründe für die Investition an.

Apropos Investition: Diese ist enorm. Mit 13,5 Millionen Euro rechnet man zum heutigen Zeitpunkt. Im Laufe der Entwicklung des Projektes werden noch einige Tausender dazu kommen. Aber was soll’s? Die Feuerwehr braucht Platz und neue Möglichkeiten für die Ausbildung der tausenden Feuerwehrleute im Burgenland. Und diese haben nur ein Ziel: Hab und Gut und oft auch das Leben der Burgenländer freiwillig zu beschützen.