Jugend ohne Politik. Über Generationen-Konflikte.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 20. November 2019 (04:22)

Als Lokalreporter lernt man alle politischen Institutionen des Landes kennen: Die Gemeinderäte aus Kleinstgemeinden sowie aus Städten, den Landtag, Kammern, Bürgerinitiativen und manchmal sogar das (EU-) Parlament.

Es geht dort überall ganz unterschiedlich zu, was aber in allen Institutionen gleich ist: Die Jugend und junge Erwachsene sind erschreckend unterrepräsentiert.

Jetzt könnte man meinen, dass einfach die Themen zu langweilig sind oder einfach nicht die Probleme der Jugend ansprechen.

Gerade bei Bürgerinitiativen wie der gegen den A3-Ausbau geht es aber um typische Probleme der „Fridays for Future“-Generation. Die drohende Transitlawine würde die Lungen der Jugend noch auf Jahrzehnte hinaus mit Feinstaub füllen.

Laut Media-Analyse, ist jeder fünfte BVZ-Leser ein Teenager. (Vielleicht liest er/sie ja nicht nur den Sport.) Wenn Sie nicht zu dieser Altersgruppe gehören: Bitte zeigen Sie diese Zeilen Ihren Kindern: Das Weltklima wird Burgenlands Jugend schwer ändern können. Unser Mikroklima sehr wohl.