Eisenstadt

Erstellt am 16. Mai 2018, 05:05

von Nina Sorger

Kein Hickhack wegen Kindern. Nina Sorger über die politische Entscheidung für den Kindergartenzubau.

Aktuell besuchen 535 Kinder eine der sechs städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen oder die private Einrichtung in der Gölbeszeile. Ursprünglich war der politisch viel diskutierte Kindergartenneubau am Krautgartenweg als Ergänzung für kommende Kinderjahrgänge gedacht. Nun wird er quasi zum Rettungsort, denn die private Kinderbetreuungseinrichtung in der Gölbeszeile will ihre Pforten schließen – zu groß ist der finanzielle Aufwand für den Verein.

Dass die Zusammenarbeit der großen Parteien in der Stadt derzeit funktioniert, sieht man an der schnellen Reaktion auf diese Nachricht: Im Gemeinderat wurde – noch vor der Fertigstellung des neuen Kindergartens – ein Zubau beschlossen, um Platz für die Kinder aus der Gölbeszeile zu schaffen. Die Grünen stoßen sich seit jeher am Standort und stimmten daher, ihrer Linie treu bleibend, gegen den Zubau.

Allerdings: Selbst die FPÖ erkannte bei aller Kritik, dass ohne den Beschluss diese Kinder ohne Kindergartenbetreuung dastehen würden. Denn wenn es um Kinder geht, ist politisches Hickhack um den richtigen Standort fehl am Platz.