Mitarbeit trägt zum Gelingen bei. Nina Sorger über die Bürgerbeteiligung am „Masterplan Neusiedler See“.

Von Nina Sorger. Erstellt am 13. Februar 2019 (05:07)

Der Neusiedler See ist eine Lebensader des Nordburgenlandes. Wie sehr die Bewohner der umliegenden Gemeinden an ihrem See hängen, zeigt das rege Interesse an der Entwicklung des „Masterplans Neusiedler See“ (siehe unseren Bericht dazu hie r und unten). An der im Sommer durchgeführten Befragung in den 27 Gemeinden rund um den See haben 2.165 Personen teilgenommen. Und auch jetzt, als im Eisenstädter Kulturzentrum die ersten Themenschwerpunkte des Masterplans präsentiert wurden, kamen viele, um erneut Ideen, Bedenken und Fragen zu Themen wie eine Beschränkung für die Bootsfahrt, ein Konzept für Naturtourismus, Baulandmobilisierung oder freie Seezugänge einzubringen. Das Land handelt klug, indem es Anrainer, um den See tätige Organisationen und Wirtschaftstreibende in die Erstellung des Plans miteinbezieht. Diesen Weg sollte es auch fortsetzen, denn ein Masterplan auf dem Reißbrett würde der Region nichts bringen. Nur wenn alle Beteiligten sich mit ihren Befindlichkeiten erstgenommen fühlen, identifizieren sie sich mit dem Projekt und helfen aktiv mit, dass der „Masterplan Neusiedler See“ nachhaltig gelingt.