Schön sprechen. Echt jetzt.. Über die vergangene Gemeinderatssitzung und den Umgangston.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 10. Juli 2019 (08:14)

Es gibt Gemeinden, die so verschuldet sind, dass sie Schwierigkeiten haben Parkplätze zu bauen. Bei denen ist das Gesprächsklima im Gemeinderat aber trotzdem höflich und respektvoll. Dort wird geschaut, dass in Arbeitskreisen alle Parteien sitzen, die Vorschläge des Arbeitskreises werden von allen mitgetragen.

Dann gibt es die Gemeinden, die sind wunderschön, liegen perfekt, haben genug Geld und Raum für Umwidmungen. Aber dort wird gestritten, Probleme nicht gemeinsam angegangen und einander misstraut. Die Folge ist nicht nur Stillstand, sondern auch ein vergiftetes Klima in der Gemeinde. So, wie sich die Politiker in der ersten Reihe im Gemeinderat angiften, giften sich auch die Zuseher in der Reihe dahinter an.

Das Wort Parlament kommt vom Lateinischen „parlare“, was „reden, sprechen“ bedeutet. Und so haben Politiker seit Jahrtausenden eine Verantwortung: Wenn sie nicht miteinander sprechen, beginnen die Leute den demokratischen Instanzen zu misstrauen. So konnte im alten Rom Cäsar den Senat entmachten. „Parlare“ kann auf Burgenländisch heißen: „Vom Reden kommen d’Leit z’amm.“