Verdiente 15 Minuten Ruhm

Nina Sorger über wichtige Ehrungen für Freiwillige.

Nina Sorger
Nina Sorger Erstellt am 03. Mai 2018 | 01:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Diese Woche stand ganz im Zeichen der Anerkennung: Einerseits ging der Rosa Jochmann-Preis an eine Siegendorferin für ihr Engagement im „Club Miteinander“. Andererseits lud die Stadtgemeinde Eisenstadt zur Ehrenzeichenverleihung ein, in der verdiente Vereinsobleute ausgezeichnet wurden. Solche Veranstaltungen und Preise, diese „15 Minuten Ruhm“ sind wichtig, denn sie holen jene Freiwilligen – egal, ob sie bei einer der Blaulichtorganisationen oder in einem Verein tätig sind – vor den Vorhang.

Sie zeigen ihnen, dass ihr Engagement gesehen und geschätzt wird. Sie machen auch die Gesellschaft auf diese Freiwilligen aufmerksam, die ihre Freizeit für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen – sei es, um Leben zu retten, sei es, um Menschen, die allein sind, Gesellschaft zu bieten, oder sei es einfach, um im Rahmen von Vereinen anderen Menschen die Möglichkeit zu bieten, sinnvollen und spannenden Beschäftigungen nachzugehen. Sie alle sind Vorbilder, die ihre 15 Minuten Ruhm absolut verdient haben – und vielleicht finden sich durch sie auch löbliche Nachahmer.