Wenn ein Amt umzieht. Nina Sorger über anhaltende Herausforderungen in den Gemeinden.

Von Nina Sorger. Erstellt am 05. September 2018 (05:10)

In Wimpassing zog kürzlich ein komplettes Gemeindeamt um – größere Amtsräume, ein Sitzungssaal, in den neben den Gemeinderäten jetzt sogar Zuschauer hineinpassen, und bald ein Postpartner passen in die ehemalige Volksschule. Der Weg dorthin war nicht ohne Hindernisse: Die Gemeinderatswahlen brachten einen Wechsel an der Ortsspitze. Nachdem die Kosten explodiert waren und das Geld, das durch den Verkauf des alten Gemeindeamtes hereinkam, nur die Hälfte der Baukosten abdeckte, musste der Sparstift angesetzt und Gewerke neu ausgeschrieben werden.

Dennoch ist es gelungen, den Umbau mit nur etwas Verzögerung fertigzustellen und offenbar bei den Baukosten zu sparen. Wimpassing ist nur ein Beispiel für die Herausforderungen, vor denen fast alle Gemeinden des Bezirks derzeit stehen: Mehr Angebot für die Bürger – egal, ob im Gemeindeamt, in der Schule oder im Kindergarten – braucht mehr Platz, Umbauten kosten Geld. Da sind das Verhandlungsgeschick der Bürgermeister und vor allem der Amtsleiter, aber auch die Zusammenarbeit in den Gemeinden gefragt.