Wie geht‘s jetzt weiter?

Über die andere Kurve, die gerade nach unten zeigt.

Erstellt am 09. April 2020 | 04:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Wir konnten durch unsere kollektive Anstrengung die Viren-Kurve deutlich abflachen. Jetzt zeigt leider auch eine andere Kurve nach unten – die, der Weltwirtschaft.

Was das für unseren kleinen Bezirk bedeutet, haben jetzt Gemeindevertreter berechnet. Sowohl die Roten wie Neufelds Bürgermeister Michael Lampel als auch die Türkisen um Eisenstadts Thomas Steiner warnen einstimmig vor wirtschaftlichen Einbußen für unsere Gemeinden von bis zu 40 Prozent .

„Die Kleinen“ sind wichtig: Gemeinden tätigen 30 Prozent der öffentlichen Investitionen, bei nur 17 Prozent der Einnahmen.

Ähnliches gilt in der Wirtschaft: Auch hier schaffen die kleinen und mittleren Unternehmen die Mehrheit der Arbeitsplätze.

Als Einwohner unseres kleinen Bezirks, können wir weltweit wenig ändern. Aber wenn wir die kleinen Unternehmen und damit unsere Gemeinden unterstützen, kann unsere Kleinheit aber zur Größe werden.

Und auch bei den Großen zeigt sich: Dass das Land jetzt Anteile der Sanochemia hat, war doch strategisch wichtig.