Wie immer wird alles besser. Werner Müllner über den Neustart in den Gemeinden.

Von Nina Sorger. Erstellt am 03. Januar 2018 (05:18)

Der 31. Dezember kommt – ebenso wie der 1. Jänner – genau einmal im Jahr. Ebenso 363 andere Tage auch. Dennoch wurde auch heuer der Jahreswechsel groß gefeiert. Eisenstadt und die umliegenden Gemeinden glitzerten unter tausenden Feuerwerksraketen, es wurde gegessen, dass sich die Tische bogen, und die Altglassammlung fährt nach der Silvesternacht Doppelschichten.

Der Zauber der Silvesternacht liegt wahrscheinlich darin, dass man einen neuen Versuch starten, einen Neustart wagen darf. Vielleicht weniger streiten, weniger essen oder nicht mehr rauchen. In dieser Ausgabe stellen Bürgermeister ihre Pläne für 2018 vor. Für etliche ist das auch ein Neustart nach den Wahlen im Herbst. Die Pläne der Verantwortlichen sind groß, die Ideen sind gut.

Durchs Gemeindebudget — dieses musste, wie sich auch mancher Burgenländer vorgenommen hat, ordentlich abspecken — sind Grenzen gesetzt. Dennoch: Der Startschuss ist gefallen, die Kommunen starten ihre Projekte zum Wohle der Bürger. Und zum Trost für all jene, denen die Ideen nicht gefallen: Irgendwann kommt die Zeit für einen nächsten Neustart.