Mit Vollgas Richtung Box

Erstellt am 27. Januar 2022 | 08:34
Lesezeit: 2 Min
Über taktische Folgen des Transfers von Patrick Bürger.

Beim SC Pinkafeld klaffte im letzten Burgenlandliga-Herbst im Angriff ein Loch. Das hatte vielseitige Gründe, wie die Verletzungsprobleme des nach Ilz wechselnden Langzeit-Stürmers Anze Kosnik, oder das Fehlen eines echten Neuners im Zentrum. Christoph Saurer (12 Tore) half viele Male erfolgreich aus, Außenverteidiger Niko Nagy mit sechs Treffern ebenso. Sie alle sind andere Spielertypen als Winter-Zugang Patrick Bürger. Der 34-jährige Ex-Mattersburg-Profi steht für Torgefahr und Strafraumbesetzung.

Das war beim Slowenen Kosnik anders. Bürger indes liebt das Spiel mit dem Rücken zum Tor. Dort ist er stark, dann wird es gefährlich, vor allem, wenn viele Bälle Richtung Strafraum fliegen. Das war schon beim ersten Test gegen Rechnitz trotz 0:3 ersichtlich – und dafür ist das variabel ausgelegte SCP-5-3-2-System auch prädestiniert. Es fehlte meist nur an der Box-Besetzung. Die ist mit Bürger da.