Basketball: Stadtderby und Fan-Fragezeichen

Erstellt am 06. Dezember 2017 | 02:40
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Thomas Steiger über die aktuelle Basketball-Lage im Landesnorden.

Nicht Fisch, nicht Fleisch – so lässt sich die letzte Saison der Basketballspieler aus der Landeshauptstadt zusammenfassen. Nachdem in der vorigen Saison das Allsportzentrum beinahe aus allen Nähten platzte, während die sportlichen Erfolge ausblieben, haben sich die BBC Nord Warriors in die BBC Nord Dragonz und die UBC Eisenstadt Warriors gespalten. Bei allem Unverständnis, das Spielern, Fans und Funktionären nach der Spaltung entegegenschlägt: Es gibt auch Grund zur Freude.

Etwa darf man künftig zweimal in der Saison ein Eisenstadt-Derby bejubeln, was bei Spielern und Fans gleichermaßen für Vorfreude sorgt. Während die Warriors erst dieses Wochenende in die Saison starten, haben die Dragonz bereits einige Spiele absolviert und sich sportlich weiterentwickelt. Mit dem 120:75-Sieg gegen die aktuell schwächelnden Neusiedler Störche hat man sich klar als stärkstes Team aus dem Norden präsentiert.

Obwohl es beim BBC Nord sportlich aufwärts geht, gibt es aber auch Grund zur Sorge: Die Fans der Dragonz bleiben aus. Am Wochenende wird sich dann zeigen, ob der Zuschauerschwund beim BBC Nord auf die Popularität der Warriors zurückzuführen ist, oder ob der Basketball-Boom auf den Rängen schlicht und einfach stark rückläufig ist.