Braucht es schon ein Aufrüsten?

Erstellt am 08. Mai 2020 | 02:42
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über die Kaderplanung des ASV Siegendorf für die neue Saison.

Trotz Corona-Krise ist Burgenlandliga-Tabellenführer Siegendorf in aller Munde.

Präsident Peter Krenmayr will sein Team unbedingt in die Regionalliga Ost führen. Eine Klage gegen die offizielle Saison-Annullierung durch den ÖFB wird gerade vorbereitet. Da will der Vereinsboss bis zur letzten Instanz gehen, um seinen Ostliga-Traum zu verwirklichen.

Aber auch sportlich stellt der ASV Siegendorf – wohl so früh wie kein anderer Verein – die Weichen. Drei bis vier Kicker müssen den Ligakrösus verlassen – einer der Prominentesten ist Julian Salamon. Auf der Neuzugangs-Habenseite steht Lukas Secco, Nachwuchstalent von den Mattersburg Amateuren. Und auch ein richtig „Gestandener“ soll kommen, um sich für den sportlichen Weg (große Chancen gibt es bei einer Klage wohl nicht) nach oben zu rüsten.

Die Frage ist nur, ob solche Schritte in der Burgenlandliga überhaupt nötig sind? Siegendorf ist wohl der einzige Verein, der sich aufgrund der aktuellen Situation den Aufstieg in die Regionalliga sportlich und auch wirtschaftlich leisten kann. Bei vielen Klubs wird künftig noch mehr der Sparstift angesetzt. Der Weg würde für den Titelfavoriten frei sein – auch ohne finanzielle Abenteuer. Zudem ist völlig ungewiss, wann die neue Saison überhaupt gestartet werden kann. So gesehen hätte eine Kaderaufrüstung Zeit gehabt.