Die Chance auf ein Sportfest

Peter Wagentristl über die Premiere des Eisenstädter Basketball-Derbys.

Erstellt am 07. März 2018 | 02:05
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Vor dem Ende der Landesliga-Saison geht es im Nordburgenland heiß her. Zwar mussten die Neusiedler Störche ihre Play-Off-Ambitionen relativ früh begraben, dafür ist in der Landeshauptstadt mit dem Derby-Premieren-Doppelpack zwischen den BBC Nord Dragonz und den UBC Eisenstadt Warriors richtig was los. Schon im Vorfeld des ersten Duells jener Eisenstädter Klubs, die sich voneinander abgespalten haben, war klar: Das wird kein gewöhnliches Spiel. Und alltäglich ist es keineswegs, wenn im Allsportzentrum Securitys für die etwa 150 Zuschauer gestellt werden müssen. Das Heimrecht hatten am letzten Wochenende die Drachen von Coach Dusan Kozlica. Die „Gäste“ wiederum startete schon vor Anpfiff das Match auf Facebook mit hitzigen Diskussionen in Richtung des mit Akteuren aus Traiskirchen verstärkten Neo-Lokalrivalen.

Sportlich setzten sich die Dragonz auch erwartungsgemäß klar mit 90:50 durch. Das Publikums-Match entschieden aber die Warriors mit unglaublicher Lautstärke und Sprüchen hart an der Schmerzgrenze. Fakt ist: Das Duell birgt Brisanz, gerade weil sportliche Überlegenheit (Dragonz) auf wesentlich mehr Zuschauer-Zuspruch (Warriors) trifft. Am Samstag um 18 Uhr gibt es die Revanche. Das ist die Gelegenheit, dem hitzigen Derby auch gleich den nötigen Fairness-Rahmen zu verpassen. Dann könnte der Basketball-Hit ein Sportfest werden.