Die Taktik im Transferpoker. Martin Wallentich über den Beginn der Winterübertrittszeit in der 1. Klasse Nord.

Erstellt am 04. Januar 2017 (03:40)

Mit dem Jahreswechsel begann die Winterübertrittszeit für die burgenländischen Vereine – damit kommt nun auch richtig Schwung in das Transferkarussel der 1. Klasse Nord.

Bislang verfolgten die Vereine unterschiedlichste Taktiken: Die einen Vereine setzen auf Konstanz und möglichst wenig Änderungen, andere Mannschaften versuchen ihr Glück mit sofortigen Verstärkungen aus höheren Ligen.

Eine Vorgehensweise haben aber alle Vereine der Liga gemeinsam: Man hält sich bis zur endgültigen Fixierung der Wechsel bedeckt. Niemand möchte das Risiko eingehen, einen begehrten Spieler kurzfristig an einen Konkurrenten zu verlieren. Aus diesem Grund lässt sich niemand zu früh in die Karten blicken.

Im Dezember galt der Transfer von Christian Sekulovic zum UFC Oggau als bereits fixiert, ehe er sich kurzfristig doch zu einem Wechsel nach Breitenbrunn entschloss. Obwohl bereits alles geklärt und vereinbart schien, beginnt damit die Suche nach einer geeigneten Verstärkung doch wieder von vorne.

Rechtzeitig für den Beginn der Vorbereitung möchte jeder Verein schon seinen Kader komplett haben. Bis zum Ablauf der Übertrittszeit Ende Jänner ist dafür noch Zeit – spätestens dann werden die Karten im Transferpoker endgültig auf den Tisch gelegt.