Höhenluft mit frischem Wind

Über die Pläne des SV Oberwart, seine In-frastruktur auf neue Beine zu stellen.

Erstellt am 10. April 2021 | 02:34

Einen Abend in der kalten Jahreszeit im Informstadion zu verbringen, kann eine zugige Angelegenheit sein. Egal für wen: Fans, Journalisten, Mitglieder, Verantwortliche – einzig den 22 Kickern wird es nicht kalt. Dafür sorgt der Fußball, der beim SVO mit seiner Infrastruktur knapp 30 Jahre der Zeit hinterherhinkt. Damals, als die Oberwarter in der ehemaligen 2. Division kickten, war es Kult in die Bezirkshauptstadt zu pilgern.

Das ist es heute noch, auch wenn die Laufbahn ums Spielfeld, die weit weggelegene Tribüne und das in die Jahre gekommene Stadion sicher schon bessere Zeiten erlebten. Da können die Funktionäre rund um Obmann-Präsident Gerhard Horn noch so viel arbeiten: Alt bleibt alt. Das hat Charme. Irgendwann ist es aber an der Zeit, sich neu auszurichten, auch um höhere (Fußball)-Ziele in Einklang mit dem Drumherum zu bringen.

Da hinken viele im Burgenland hinterher – und Oberwart gehört, ob seiner Ansprüche, weiter nach oben zu schnuppern, auch dazu. Nun wird überlegt, ein neues Stadion samt Trainings- und Kunstrasenplatz in Angriff zu nehmen. Abseits der Machbarkeit, die es zu prüfen gilt, steht fest: Will der SVO einmal wieder auf Dauer Ostliga-Spiele (oder gar mehr) bieten, wäre eine frische Infrastruktur ein tolles Zuckerl und ein Signal – nicht nur für jene, die bis zuletzt treu der Inform-Zugluft trotzen mussten.