Karussell dreht sich superschnell. Martin Plattensteiner über rasche Trainerentlassungen in der 2. Liga Nord.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 20. September 2017 (02:29)

Sechs Runden sind in der 14-Klubs starken Liga erst absolviert. Bereits drei Trainer hat der Start den Job gekostet. Hält dieser Trend an, hat am letzten Spieltag (10. Juni 2018) bis auf einen Verein jeder den Coach getauscht.

„Ich möchte langfristig etwas aufbauen“ – diesen Spruch (diesmal von Gols-Trainer Thomas Schneider) hätte beispielsweise auch Gigi Ileana in Breitenbrunn tätigen wollen. Doch er kam anscheinend nicht einmal dazu, ein Konzept niederzuschreiben. Bereits nach dem vierten Spieltag war er Geschichte. Die Siege blieben aus, die Kicker motzten, Funktionäre stellten die Qualität der Übungseinheiten in Frage. Nachfolger Erwin Raithofers Ausbeute – zwei Spiele, keine Punkte.

In Winden warf Manfred Riedmayer den Betreuerjob nach der 1:4-Pleite in Leithaprodersdorf hin. Job und Training ließen sich nur dann vereinbaren, wenn der sportliche Erfolg passte. Dem Stressfaktor hat er sich klugerweise entzogen, das Kicker-Entwickeln darf jetzt Feuerwehrmann Franz Milletich machen. In Gattendorf ist Martin Cestnik mehr als angezählt. Er bleibt nur bis zum Zeitpunkt, an dem der Verein einen neuen Coach gefunden hat.

Es geht auch anders: Leithaprodersdorf startete mit vier Niederlagen, hielt an Peter Benes fest und feierte zuletzt zwei Siege.