Taktieren ist ein gefährliches Spiel. Martin Plattensteiner über die Frage, wer Meister der 2. Liga werden will.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 04. Oktober 2017 (02:26)

Andau hat es in der Vorsaison vorgemacht: Das Team marschierte durch die Liga, sicherte sich die Meisterkrone und verzichtete auf den Aufstieg in die BVZ Burgenlandliga. Nun ist ein Drittel gespielt, und das Spitzentrio setzt sich aus Klubs zusammen, die aller Voraussicht nach nicht aufsteigen wollen. Deutsch Jahrndorf ist zurzeit das Maß aller Dinge, Burgenlandligafußball kann man sich auf der Birkenwiese (trotz neuen Flutlichts) nicht vorstellen.

Auf Rang zwei und drei stehen im Moment der UFC Pama und der SK Pama. Die 1.100-Seelen-Gemeinde hat immer noch zwei Klubs, alleine das ist eine Sensation. Überraschend spielen beide Ortsvertreter ganz oben mit. Einen Aufstieg kann man sich aber da und dort nicht vorstellen. Auf Platz vier liegt Frauenkirchen. Der Mannschaft von Hannes Schneider wird nachgesagt, rauf zu wollen. Noch wird dieses Vorhaben verneint, das Team sei erst umstrukturiert worden, im Nachwuchs klaffe noch ein großes Loch.

Wie auch immer sich die 2. Liga-Spitze in der Folge entwickeln wird: Seit dieser Saison drohen drakonische Strafen, wer als Meister nicht aufsteigen will – konkret Rückreihung, Zwangsabstieg und ein Start mit über minus zehn Punkten in der nächsttieferen Liga. Ergo sollte sich niemand der Spitzenreiter allzulange auf ein Taktikspiel einlassen. Das könnte im schlechtesten Fall nämlich mächtig in die Hose gehen.