Überraschung am Sonnenplatz

Erstellt am 29. August 2018 | 02:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Philipp Frank über den Erfolgslauf des SV Leithaprodersdorf in der Burgenlandliga.

Vier Spieltage sind in der Burgenlandliga absolviert und an der Tabellenspitze steht eine Mannschaft, die dort so nicht erwartet werden konnte. Nord-Aufsteiger SV Leithaprodersdorf führt die höchste Spielklasse des Landes (noch) an. Draßburg kann in Oberwart nach Fortsetzung der Restspielzeit mit dem Punktemaximum den aktuellen Leader „stürzen“. Leithaprodersdorf-Trainer Peter Benes lässt aber die Kirche im Dorf und will mit seiner Mannschaft am Boden bleiben: Das Ziel bleibt nach wie vor der Ligaerhalt. Jeder Punkt ist ein Punkt gegen den Abstieg. Aber: Mit zehn Zählern nach vier Spielen hat sich die Sammlerei schon ausgezahlt.

Doch worauf ist dieser gute Saisonstart zurückzuführen? Die Mannschaft blieb nach dem Aufstieg nahezu unverändert. Nur in der Offensive und in der Defensive wurde je eine Verstärkung geholt. Abwehrchef Filip Chromy kennt die Liga aus Klingenbach-Zeiten. Nur Stürmer Marek Nestrak bleib bislang noch vieles schuldig. Wenn die vermeintlichen Leistungsträger ausfallen, dann springen in Leithaprodersdorf eben die Jungen in die Bresche. Die sind zum letzten Burgenlandliga-Abenteuer ein weiteres Stück gereift und haben sich sowohl taktisch, als auch spielerisch gesteigert. Das alles ist eine Basis, die das gesteckte Saisonziel mehr als realistisch erscheinen lässt.