Vize-Meister vor dem Ende?. Peter Wagentristl über die Zukunft des Yachtclubs Breitenbrunn.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 19. September 2018 (02:25)

Erst im letzten Rennen des letzten Regattatages musste sich der Yacht Club Breitenbrunn (YCBb) in der Österreichischen Segel-Bundesliga geschlagen geben. Der Verein darf als Vize-Meister dennoch stolz sein. Während man zufrieden auf die Saison zurückblicken kann, sieht man in Breitenbrunn mit einem unwohlen Gefühl im Magen in die Zukunft: Ob und in welcher Form der YCBb nächstes Jahr noch existiert, steht in den Sternen.

Grund ist der auslaufende Pachtvertrag mit der Esterházy Stiftung, ab nächstem Jahr ist das Seebad wieder Eigentum der Fürstenfamilie. Eine einvernehmliche Lösung scheint derzeit nicht in Sichtweite – das Ende des Traditionsvereins mit seinen Weltklasse-Seglern ist dagegen möglich. Dann nämlich, wenn die heikle Sache auf eine Entweder-Oder-Causa hinausläuft, man sich in Breitenbrunn zwischen einem Plus im Tourismus und der Gemeindekassa oder dem Fortbestand eines Vereins mit vielen jungen Talenten und internationalem Ansehen entscheiden müsse.

Schon jetzt stehen die Karten für die YCBb-Crew also nicht ideal. Wenn ein neues Areal gefunden wird, dürfte es flächenmäßig zudem auch Abstriche geben – ein schwungvoller Neustart wird also schwierig, die kollektive Moral droht zu sinken. Nicht zuletzt deshalb wäre neben einer Lösung auch ein entsprechender öffentlicher Impuls hilfreich, der den Fortbestand zumindest forciert – als Balsam für die Segler-Seele.