Die Helden der Corona-Station

Sie riskieren ihr Leben im Kampf gegen das Virus: Nach vier Wochen zieht das Team der Corona-Ambulanz in Eisenstadt Bilanz.

Erstellt am 17. April 2020 | 04:53
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
corona coronavirus mundschutz maske symbolbild
Foto: shutterstock.com/Oleksii Synelnykov

Die Ärzte und das Pflegepersonal der speziell eingerichteten COVID-19 Ambulanz im Krankenhaus der Barmherzige Brüder Eisenstadt kämpfen an vorderster Front gegen das Virus. Mit laufenden Informationen durch die Krankenhausleitung und nach einer Einarbeitungsphase ist die COVID-19 Ambulanz mittlerweile seit vier Wochen in Betrieb.

440_0008_7851989_eis16wagi_covid19_ambulanz_und_station.jpg
Ärztinnen und Pflegemitarbeiterinnen der COVID-19 Ambulanz und Station im Krankenhaus Barmherzige Brüder Eisenstadt
Foto: KH BB Eisenstadt

Anfangs war unter den Mitarbeitern Verunsicherung zu spüren, aber: „Berührungsängste zur Krankheit haben wir nicht, denn wir sind mit der Schutzausrüstung gut ausgerüstet,“ bestätigen die diensthabenden Mitarbeiterinnen der Pflege.

Lisa Wöhrer ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin. Sie hat beim Aufbau der Pflege in der COVID-19 Station mitgearbeitet. Derzeit steht die COVID-Station im Krankenhaus für die Abklärung von Verdachtsfällen zur Verfügung.

„Im stationären Bereich haben wir derzeit weniger Patienten als im Normalbetrieb. Wir haben mehr Zeit für die Patienten und die ist aber auch intensiver. Das ist auch notwendig, denn die Verunsicherung ist groß, vor allem bei älteren Patienten und bei den Angehörigen,“ beschreibt Lisa Wöhrer ihren Arbeitsalltag. „Wir sind mit jedem Patienten erleichtert, der nach einer negativen Testung nach Hause gehen kann,“ so Wöhrer weiter. „Unser Team hält jetzt noch stärker zusammen als vor der Krise. Jeder von uns hat sich ohne Vorbehalte auf die Aufgabe eingelassen.“

Die BVZ bedankt sich herzlich bei unseren Corona-Helden!