Geld nach Diebstahl ausgegeben: 22-Jähriger vor Gericht

Mit Kreditkarten des Freundes verprasste 22-Jähriger Geld.

Erstellt am 06. Juni 2019 | 03:41
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geldbörsendiebstahl Geldbörse Dieb Geldbörsendieb Diebstahl Symbolbild
Symbolbild
Foto: Ditty_about_summer/Shutterstock.com

„Ich habe die Kreditkarten gesehen, genommen und eingekauft – wie ein Weltmeister“, gab der 22-jährige Angeklagte vor Richterin Birgit Falb einen Teil der von ihm begangenen Straftaten zu. Nicht schuldig bekannte er sich hingegen zu zwei Körperverletzungen, die er im Juli 2018 an völlig unbeteiligten Gästen beim Sommerfest „Sless“ in Sigleß und bei der „Lümmeltütenparty“ in Baumgarten begangen haben soll.

Der vierfach vorbestrafte junge Mann, einst eine Randfigur der sogenannten Eisenstädter „Domplatz-Bande“, hatte die Kreditkarten einem Freund, den er schon lange kannte, heimlich weggenommen und damit an Bankomatkassen und bei Onlineshops bezahlt. Unter anderem kaufte er – trotz aufrechten Waffenverbots – drei Gasdruckpistolen, darunter eine der Marke Glock.

Bei der Lümmeltütenparty in Baumgarten soll der 22-Jährige einem gleichaltrigen Gast einen Faustschlag versetzt haben. Beim Sless in Sigleß soll er einem 24-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben. Der seit 22. März in U-Haft befindliche junge Mann wurde zu 21 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, davon 14 Monate bedingt.