Sonderausstellung: "Neue Straßen auf alten Pfaden". Im Landesmuseum Burgenland wird am Donnerstagabend  die Sonderausstellung "Neue Straßen auf alten Pfaden" eröffnet, die sich mit Archäologie und Straßenbau im Burgenland auseinandersetzt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 17. Februar 2018 (13:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, KSB/Weiss

Gezeigt werden archäologische Funde, welche bei Straßenbauprojekten zutage gebracht wurden, wie etwa bei der Nord-Umfahrung Schützen und der Bundesstraße 61a im Bezirk Oberpullendorf.

Bei beiden Straßenbauprojekten wurden bis zu 7.000 Jahre alte Spuren menschlichen Lebens entdeckt, darunter Häuser, Werkstätten, Sakralbauten und Friedhöfe. Die Zeitspanne, aus der die Fundstücke stammen, reicht von der Steinzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Unter den Artefakten finden sich die Überreste einer steinzeitlichen Göttinnenfigur, das überreich ausgestattete Grab eines römischen Militäroffiziers und der Inhalt eines 3.000 Jahre alten Lebensmittelspeichers.