Polit-Erdbeben in Purbach

Die SPÖ holte 8,4 Prozentpunkte auf die ÖVP auf und liegt nun fast 22 (!) vor ihr. Die BVZ hat sich in Purbach nach den Gründen für diesen Erdrutschsieg umgehört.

Erstellt am 29. Januar 2020 | 03:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit seinen knapp 3.000 Einwohnern ist Purbach die fünftgrößte der 25 Gemeinden im Bezirk Eisenstadt Umgebung. Hier hat die größte Verschiebung zwischen SPÖ und ÖVP stattgefunden.

Ausgangslage: SPÖ 8,4 Prozent hinter ÖVP

Nach der Landtagswahl 2015 lag die ÖVP mit 43,9 Prozent in Führung, dahinter kam die SPÖ mit 35,5 Prozent, die FPÖ mit 10 und die Grünen mit 7,6 Prozent. Der Abstand von 8,4 Prozent schien für die SPÖ schwer aufholbar, nach der Landtagswahl am vergangenen Sonntag sah es aber gänzlich anders aus.

Anzeige

Endstand: SPÖ 21,7 Prozent vor ÖVP

Die SPÖ gewann 16, die ÖVP verlor 14,2 Prozentpunkte. Die SPÖ liegt mit 51,4 Prozent nun 21,7 Prozent (!) vor der ÖVP, die auf 29,7 Prozent zu liegen kam. Was waren die Gründe für diese extreme Verschiebung? Die BVZ ging auf Spurensuche.

Erfolgsfaktor Neumayer

Für SPÖ-Bezirksgeschäftsführer Ivan Grujic hat der Erfolg einen Namen – neben dem Landeshauptmanne natürlich: Harald Neumayer. Dieser sei „Tag und Nacht gerannt für die Partei, ist im Ort beliebt und ein erfolgreicher Unternehmer“. Wenn dann auch noch Themen und Umfeld stimmen wie bei der SPÖ, so Grujic, stelle auch der Erfolg sich ein.

Der Erfolg könnte sich auch im Privaten einstellen: Neumayer holte mit 971 die viertmeisten Vorzugsstimmen im Bezirk. Die ersten Drei kommen in den Landtag, wenn Astrid Eisenkopf wieder ihren Posten als Landesrätin antritt, würde ihr Platz in roten Landtagsklub für Neumayer frei werden.

Ohne Steindl kein Heimspiel

Was die Wahl 2020 von der 2015 unterscheidet: Damals war mit Franz Steindl ein Purbacher der ÖVP-Spitzenkandidat. Der BVZ bestätigt er: „Der Spitzenkandidat ist immer ein wichtiger Faktor in dessen Heimatgemeinde, den Vorteil konnte ich damals nutzen.“ Ob ihn das ein bisschen nostalgisch mache? „Es war eine schöne Zeit in der Politik, aber jetzt ist für mich die Ära der Musik angebrochen“, lächelt der Marketing-Chef des Haydn-Konservatoriums.

Hier findet ihr alle Ergebnisse der burgenländischen Landtagswahl 2020 auf einen Klick