Nach langer Nacht gescheiter in Eisenstadt erwacht. ORF-Aktion ihre Türen – und hunderte Eisenstädter kamen. Lange Nacht der Museen Die Museen der Stadt eröffneten für die

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 09. Oktober 2019 (03:22)

Am vergangenen Samstag fand zum 20. Mal auf Initiative des ORF die „Lange Nacht der Museen“ statt. Im Burgenland öffneten insgesamt 38 Museen, darunter 13 in Eisenstadt, ihre Türen für Interessierte. Eröffnet wurde der Abend in der Landeshauptstadt im Feuerwehrmuseum, in dem man die 300-jährige Geschichte der Feuerwehr in Form von historischen Fahrzeugen und Geräten bewundern konnte.

Nach der Eröffnungsfeier lud Bürgermeister Thomas Steiner zur Vernissage von Andreas Hafenschers Fotoserie „The World Through My Lens“. Der Künstler verzauberte mit Portraits von Menschen aus aller Welt sowie einer „Street-Photography“-Serie, in der flüchtige Momente festgehalten wurden. Thomas Steiner verkündet dazu passend: „Es ist schön, wenn in der kleinsten Großstadt der Welt die ganze Welt ausgestellt ist!“

Von Feuerwehr bis Kaffee alles dabei

Außerdem wurde die „große Überraschung“ des Abends im Rathaus enthüllt: eine dem Original zum Verwechseln ähnliche Josef Haydn-Skulptur, angefertigt von Gerlinde Stelzer.

Im Landesmuseum, in dem über 10.000 Jahre Menschheitsgeschichte der Region ausgestellt sind, drehte sich alles um die Liebe. Abgesehen vom Betrachten der Dauer- und Sonderausstellungen wurde nämlich auch das Schreiben von Liebesbriefen angeboten. Die Besucher sollten sich dabei in die Zeit ihrer Großmütter und Großväter zurückversetzen und auf altmodische Art und Weise ihren Gefühlen Ausdruck verleihen: mit einem Stift auf einem Blatt Papier. Darüber hinaus gab es Spannendes zu hören und sehen im „2Beans Kaffeemuseum“. Kaffeeliebhaber hatten die Möglichkeit sich über den Anbau und die Verarbeitung des Kaffees zu informieren. Außerdem fanden Schauröstungen statt. Damit die Erwachsenen in Ruhe den Kaffee genießen können, gab es auch ein Kinderprogramm mit Kaffee-Geschichten.

Jüdisches Leben in Eisenstadt

Ein weiteres Highlight stellte das Österreichische Jüdische Museum dar. Dort konnte man bei Führungen und Vorträgen interessante Kenntnisse über die jüdische Religion und Kultur gewinnen (das ganze BVZ-Interview mit Direktor Johannes Reiss finden Sie in der Infobox).