Falstaff: Pluschkovits bester Heuriger im Burgenland

Erstellt am 30. Juni 2022 | 04:57
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8404378_eis26ag_pluschkovits2.jpg
Glücklich über die Auszeichnung. Carina Pluschkovits.
Foto: zVg
Nach zuletzt bereits sehr guten Bewertungen schafften es die Pluschkovits-Schwestern aus Leithaprodersdorf heuer in der Falstaff-Bewertung erstmals ganz an die Spitze.
Werbung

Aus der heimischen Genusskultur sind sie einfach nicht wegzudenken, von der Falstaff-Online-Community wurden nun die Besten der einzelnen Bundesländer für das Jahr 2022 gekürt: Heurige und Buschenschanke.

Im Burgenland machte dabei erstmals jenes Weingut das Rennen, das erst kürzlich durch eine Kooperation mit dem belgischen Popsänger Milow – die BVZ hat berichtet – für Schlagzeilen sorgte: Das Weingut Pluschkovits aus Leithaprodersdorf. Mit vier Trauben und 95 Punkten hatte man gegenüber der Konkurrenz die Nase vorne.

„Es ist eine fantastische Bestätigung unserer täglichen Arbeit und zeigt, dass sich Moderne und Tradition bei uns gut vertragen“, konnte Carina Pluschkovits den Erfolg kaum fassen. Auf den Plätzen folgen „The Quarter“ aus Andau, der Buschenschank Wallner aus Deutsch Schützen und der „Gut drauf“- Heurige auf Gut Oggau mit jeweils 94 Punkten.

Mit dem frischen Wind unter den Pluschkovits-Schwestern Carina, Edith und Andrea, falle „man selbst im an sich nicht schlecht aufgestellten Parade-Heurigenort – und darüber hinaus – auf“, lobte Falstaff.

Das reiche von der Namensgebung für die Weine bis hin zu appetitlich auf Schieferplatten angerichteten Köstlichkeiten, wie es heißt: „Schmäh gehört ohnehin zum Heurigen wie der augenzwinkernde Gruß der Sisters auf Facebook: ,Eure Pluschkovits-Gang.‘“

Werbung