Feuerwehrjugend lässt sich nicht unterkriegen

Vom Coronavirus lässt sich die Feuerwehrjugend Leithaprodersdorf nicht unterkriegen: Jugendstunde ins Internet verlegt.

Erstellt am 10. April 2020 | 03:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7851186_eis15df_ffjugendstunde_digital.jpg
Neu. Jugendbetreuer Yannic Sommer virtuell verbunden.
Foto: zVg

Coronamaßnahmen machen erfinderisch: In Leithaprodersdorf hat man die wöchentlichen Jugendstunden der Feuerwehr ins Web 2.0 verlegt. „Die Idee kam von unseren Feuerwehrjugendmitgliedern“, erklärt Feuerwehrjugendbetreuer Yannic Sommer. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und Vorschriften des Landesverbandes konnten die Jugendstunden nicht mehr im Feuerwehrhaus abgehalten werden. „Wir haben uns mit dem Betreuerteam beraten und Rahmenbedingungen für unsere virtuellen Jugendstunden festgelegt“, führt Sommer aus. Die Themen werden bei Ausbilderbesprechungen für das neue Medium aufbereitet. Der Spaß darf dabei nicht zu kurz kommen erklärt Sommer: „Wir wollen nicht nur Wissen vermitteln, es ist uns auch wichtig, dass die Jugendlichen bei den virtuellen Jugendstunden Spaß haben.“

Anzeige

Bereits die erste Jugendstunde war ein voller Erfolg: „Beinahe die gesamte Jugend war über Laptop oder Smartphone dabei“, freut sich der Jugendbetreuer. Besprochen wurden vor allem Themen rund um den Wissenstest, welcher vor Kurzem hätte stattfinden sollen. Den Abschluss bildete eine Runde des Spiels „Hast du das Zeug zum Landesbranddirektor?“. Dabei müssen reihum Wissenstest-Fragen beantwortet werden. Der mit den meisten richtigen Antworten wird zum „Landesbranddirektor“ befördert.