Biber verursachen Schäden in Hornstein. Derzeit richten Biber, die sich am Minibach angesiedelt haben, einigen Schaden an. An Lösung wird nun gearbeitet.

Von Doris Fischer. Erstellt am 12. Dezember 2018 (04:44)
ZVg
Überschwemmungen. Einige Stellen im Minibach müssen geräumt werden, um den Wasserabfluss zu gewährleisten.

Was in der Vergangenheit in den Nachbargemeinden, wie Leithaprodersdorf, ein Thema war, ist jetzt auch in Hornstein eines: die Biber. Eine größere Biber-Population hat sich in letzter Zeit beim Minibach, einem Leitha-Zubringer, sesshaft gemacht und richtet dort großen Schaden an. „Entlang der Autobahn sorgt die Biber-Population für große Überschwemmungen und Verstopfungen der Autobahn-Entwässerung“, fasst Hornsteins Bürgermeister Christoph Wolf (ÖVP) die derzeitige Situation zusammen.

Um die Biber-Population und den entstandenen Schaden in Grenzen zu halten, hat Bürgermeister Wolf bereits Gespräche mit dem Naturschutzbund und dem Bibermanager des Landes geführt. Erste Maßnahmen konnten schon besprochen werden. „Es müssen einige Stellen geräumt werden, um die Wasserabflüsse der A3 nicht zu gefährden“, nennt Wolf eine der kurzfristig gesetzten Maßnahme und ergänzt: „Auf jeden Fall sind die Biber sehr fleißig und setzen regelmäßig alle Felder im Umfeld des Minibaches unter Wasser.“