Altbischof Iby nach Knie-OP wieder fit

Vor wenigen Tagen hat sich Altbischof Dr. Paul Iby im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt einer Kniegelenks-Operation unterzogen. Die Ärzte und der Patient sind mit dem OP-Verlauf zufrieden.

Erstellt am 07. Mai 2019 | 18:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Altbischof Dr. Paul Iby unterzog sich Knie-OP im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt
Foto: v.l.: Bettina Hanel (Leitung Physiotherapie), Ärztlicher Direktor Prim. Dr. Martin Wehrschütz, Pflegedirektorin Brigitte Polstermüller, Krankenhausdirektor Robert Maurer, Altbischof Dr. Paul Iby, Prim. Dr. Jochen Erhart (Abteilungsleiter Orthopädie und Traumatologie), Alexander Böcskör (Stationsleiter).
Foto: Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt

Befund: Kniegelenksarthose

Das Knie habe ihm schon seit längerer Zeit zu schaffen gemacht und so habe er sich zu diesem Schritt entschlossen, erklärt der Altbischof die Entscheidung sich unters Messer zu legen. Der Leiter der Abteilung für Orthopädie und Traumotologie, Primarius Dr. Jochen Erhart, beruhigt: Sein Patient hat bereits kurz nach der OP mit der Physiotherapeutie begonnen.

Anzeige

"Altbischof Iby hat einen Kniegelenksersatz erhalten. Der operative Eingriff ist für den Patienten und das gesamte Team sehr zufriedenstellend verlaufen." Prim. Dr. Jochen Erhart

Noch ist Iby mit Krücken unterwegs. Doch er schmiedet bereits wieder Reisepläne, wie er dem medizinischen Team bei der Verabschiedung verraten hat:

„Ich möchte noch möglichst lange aktiv bleiben.“ Altbischof Dr. Paul Iby