Seefestspiele: Neustart mit Störgeräusch

Edelmann ersetzt „Doch-nicht-Intendant“ Pichowetz. Mit Letzterem könnte das Land noch finanziell verhandeln.

Wolfgang Millendorfer
Wolfgang Millendorfer Erstellt am 07. Juni 2017 | 04:59
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Peter Edelmann neuer Mörbisch-Intendant - Pichowetz vor Premiere gefeuert!
Landesrat Helmut Bieler, der neue Künstlerische Direktor Peter Edelmann und Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner (v.l.).
Foto: Wolfgang Millendorfer

Alles ging sehr schnell, nachdem durchgesickert war, dass Gerald Pichowetz 2018 doch nicht als Intendant der Seefestspiele loslegen wird. Landesrat Helmut Bieler präsentierte Peter Edelmann – in der Bewerbung Zweiter hinter Pichowetz – prompt als neuen Chef am See (wir berichteten, siehe hier und unten).

Die Zusammenarbeit mit TV- und Bühnenstar Pichowetz sei, noch vor dem richtigen Start, aufgrund künstlerischer Differenzen einvernehmlich aufgelöst worden. Unter anderem hatte auch die Stück-Auswahl zu diesen Differenzen beigetragen: Pichowetz hatte für die nächste Saison die Operette „Frühlingsparade“ geplant. Jetzt wird unter Edelmann mit „Gräfin Mariza“ auf einen Klassiker gesetzt.

Gerald Pichowetz selbst verwies auf ein Stillschweige-Abkommen und deutete „fehlenden Mut“ an. Dass kolportierte hohen Gagen – so hieß es, Otto Schenk sollte 150.000 Euro erhalten – mit ein Grund für die Trennung gewesen seien, tut Pichowetz als „Blödsinn“ ab.

„Entschädigung“ für Pichowetz?

Finanzielle Debatten stehen aber im Raum: Zwar gibt es keinen unterschriebenen Vertrag mit den Seefestspielen, für Pichowetz jedoch eine monatliche Gage bis August. Ob es seitens des Landes noch ein „Angebot“ für das Ende der Zusammenarbeit geben könnte, wird sich noch zeigen.

Voller Tatendrang geht inzwischen Peter Edelmann ans Werk. Der Sänger und Institutsvorstand möchte die Seefestspiele mit Klassikern in die Zukunft führen. Neu ist, dass Edelmann nicht als Intendant („Einen Intendanten gibt es schon in jedem Kuhdorf.“), sondern im Team als Künstlerischer Direktor arbeiten wird: „Alle Meinungen sind mir wichtig. Natürlich muss einer die Fäden zusammenziehen und Entscheidungen treffen. Davor scheue ich mich aber auch nicht.“